Freitag, 15. Juli 2016

Nepal Reise 2016-6.Etappe Namrung nach Sama Gompa (3480m)

Bei herrlichem Wetter starteten wir nach dem üblichen Frühstück zu der heutigen recht langen Tour nach Sama Gompa, das schon auf über 3000 m liegt.

Ready to leave Namrung
"Ready to leave Namrung"
Der Weg war herrlich und führte durch Gegenden, die aussahen wie bei uns in den Alpen. Allerdings waren auch die Anstiege recht steil und anstrengend. Alex hatte ihren geklebten Wanderschuh zusätzlich getaped, so daß er die Wanderung gut durchhielt.

Es ging durch Wälder an einem Bachlauf entlang, der kräftige Geruch von Bäumen erfüllte die Luft.

Beautiful valley behind Namrung
"Beautiful valley behind Namrung"

In Lho nahmen wir ein kleines Mittagessen ein und saßen dazu in einem sehr schönen Raum einer kleinen Lodge mit herrlichem Rundumblick auf das Dorf und die Berge. Dann nahmen wir den letzten Teil der heutigen Tour in Angriff. Wir kamen an einer größeren Schule vorbei. Kinder spielten im Schulhof, umgeben von den mit blauen Dächern gedeckten Gebäuden der Schuhe, dahinter ragten die mächtigen weißen Berge des Himalaya empor – ein schöner Anblick !

Shree Lho Primary Shala School
"Shree Lho Primary Shala School"
Nach einem letzten steilen Anstieg und der Überquerung einer weiteren Hängebrücke gelangten wir auf eine weitläufige Hochebene, auf der sich eine Rinderherde tummelte. 30 Minuten später erreichten wir Sama Gompa. Vorbei an einigen Stupas mit Gebetsmühlen gelangten wir in das Zentrum des Ortes und zu unserer Lodge, hinter der der Manaslu empor ragte.

Hochebene bei Sama Gompa
"Hochebene bei Sama Gompa"
Die Zimmer waren wie immer einfach, aber im Speiseraum qualmte zumindest mal ein Ofen und verbreitete etwas Wärme. Es gab auch heißes Wasser aus der Küche zum Waschen, was manch einer zum Haare waschen gerne mal nutzte.

Wie viele Abende war auch dieser recht kurz, da alle nach einem langen Wandertag recht früh reif waren für den Schlafsack. Leider war die Nacht eher unruhig, da die zahlreichen Hunde des Dorfers sich ein ständiges, abwechselndes Gebell liefern mußten, allen voran der Köter unserer Lodge.

Sonntag, 3. Juli 2016

Nepal Reise 2016-5.Etappe von Deng nach Namrung (2550m)

In meinem morgendlichen Porridge schwamm eine Ameise und im Marmeladenglas klebte eine Fliege.

Kitchen in Shangri-La Home
"Kitchen in Shangri-La Home"
Da es aber eben hier manchmal so ist wie es ist wird nicht gemeckert sondern aufgegessen. Für die Tour braucht man schließlich Kraft.

Kurz nach 8:00 Uhr ging es bei warmem Sonnenschein Richtung Namrung. Alex wollte heute ihre lädierten Wanderschuhe schonen und griff auf ihre leichten Ecco-Schuhe zurück, in denen es sich auch gut laufen ließ, wenngleich sie natürlich nicht so stabil waren wie die knöchelhohen Lowa-Schuhe, von denen sich aber leider die Sohle halb abgelöst hatte.

On our way to Gap
"On our way to Gap"
Die Landschaft veränderte sich auch heute nicht wesentlich. Wieder ging es über Hängebrücken im Tal des Budhi Gandahi entlang und auf Pfaden, die auch von Maultierkarawanen genutzt wurden. Ab und an konnte man in der Ferne einige schneebedeckte Gipfel erspähen. Den Manaslu konnten wir auch heute noch nicht sehen,

Another river crossing done
"Another river crossing done"
Unser Mittagessen verzögerte sich heute deutlich, denn es fand sich zunächst keine Einkehrmöglichkeit. Gegen 12:30 Uhr machten wir dann endlich Pause, um uns mit Nudeln, Gemüse und Käse zu stärken. Wir hatten nur ein Gericht für alle ausgesucht, um die Küche zu entlasten. Trotzdem mußte unser Sherpa in der Küche mit Hand anlegen, sonst hätte es wohl nix zu essen gegeben. Das Ergebnis schmeckte allerdings sehr gut.

Shop in Hotel Kyimolung
"Shop in Hotel Kyimolung"
Nun hatten wir noch drei Stunden Weg vor uns. Wir wurden es müde ständig über Stufen auf und ab zu steigen, immer wieder folgte ein weiterer Anstieg. Die Stufen machten Alex’ Knien ziemlich zu schaffen. Am Nachmittag, eineinhalb Stunden bevor wir das heutige Ziel erreichten, fing es an zu regnen und zu donnern. Während wir Regenschirme und –jacken auspackten zog sich unser Sherpa einen blauen Müllsack über.

Arriving in Namrung
"Arriving in Namrung"
Alex’ Halbschuhe waren dem Regen nicht lange gewachsen und so kam sie mit nassen Füßen in der Lodge an. Die Zimmer waren hier auf nette kleine Hüttchen verteilt, natürlich ohne Heizung, also keine Möglichkeit das Trocknen der Klamotten irgendwie zu beschleunigen. Aber einen derartigen Komfort kann man natürlich beim Nepal-Trekkiing nicht wirklich erwarten.

Our Lodge in Namrung
"Our Lodge in Namrung"
Wir hatten aber noch trockene und warme Sachen und fanden uns alsbald in der Gaststube ein, die eingermaßen warm war und wo es auch warmen Tee gab, die beste Möglichkeit um sich aufzuwärmen.

Hans nahm sich dann Alex’ Wanderschuh an und mit vereinten Kräften fixierten wir die schadhafte Stelle mit Gummikleber und zogen das ganze noch mit Kabelbinder fest, den  Alfin glücklicherweise im Rucksack hatte. Alex konnte also auf trockene und warme Wanderschuhe für den morgigen Tag hoffen.

Der Regen hörte auf, während wir auf das Abendessen warteten.

Donnerstag, 30. Juni 2016

Nepal Reise 2016-4.Etappe Jagat nach Deng (1920m)

Anders als gedacht und vermutet gab es diese Nacht weder Regen noch Gewitter.

Swing bridge just behind Jagat
"Swing bridge just behind Jagat"
Nach einer ruhigen Nacht wurden wir heute erst gegen 6:45 Uhr wach, als ein Porter bereits an die Tür klopfte, der unser Gepäck haben wollte. Also ging alles ein bischen schneller, was eigentlich kein Problem war, denn mittlerweile hatten wir eine gewissen Routine entwickelt.

Gegen 8:15 Uhr begannen wir bei Sonnenschein unsere heutige Tour nach Deng.

Down to the river side
"Down to the river side"
Wir verließen das verhältnismäßig sehr ordentliche Dorf Jagat, das über eine gepflasterte Dorfstrasse und ein eigenes Wasserkraftwerk zur Erzeugung von Strom verfügt. Es scheint, je weiter wir nach oben kommen desto hübscher und ordentlicher werden die Dörfer.

Und wieder ging es immer entlang des Flusses Buri Gandaki, mal höher hinauf, mal fast am Ufer entlang, und über zahlreiche Hängebrücken.

Boy with Mulis on Swingbridge
"Boy with Mulis on Swingbridge"
Gegen Mittag konnten wir in der Ferne im Dunst die ersten schneebedeckten Berge sehen.

Das heutige Mittagessen nahmen wir in einem winzigen Bergdorf namens Chisapani ein, auf 1620 m Höhe. Das Nudelgericht, das Alex sich bestellt hatte, war leider nicht besonders gut, weswegen sie sich lieber bei meinen recht schmackhaften Bratkartoffeln mit Gemüse bediente.  Ausserdem mußte sie feststellen, daß sich die Sohle ihres linken Wanderschuhs ablöste. Sogleich packte Gabi ihr Tape aus und Hans fixierte den Schuh, damit sich die Panne nicht weiter verschlimmern würde.

Flowers of red brush tree in Nepal
"Flowers of red brush tree in Nepal"
Leider zog es sich am Nachmittag zu, es wurde düster, donnnerte und begann dann leicht zu regnen. Der Weg zog sich in die Länge und wir waren spät dran, denn wir hatten kurz vor der Mittagspause auch noch eine längere Teepause eingelegt. In dem gemütlichen Garten dort am Hotel hatte es WIFI gegeben und somit hatten viele die Zeit genutzt um Nachrichten von zu Hause zu empfangen und dorthin zurück zu schicken.

Fixing the boot in Chisapani
"Fixing the boot in Chisapani"
Am frühen Abend, es wurde schon dunkel, erreichten wir unsere Lodge in Deng, die ich im nachhinein als die schlechteste Unterkunft der gesamten Tour einstufen würde. Wir wohnten in einem Bretterverschlag, Leichtbauweise, oben offen, d.h. “gute” Akustik und somit keine Geheimnisse vor den Nachbarn.  Durch Fenster und Türen zog es, die Konstruktion der Dusche sah zum Fürchten aus, eine Waschgelegenheit befand sich halb im Freien und bestand aus einem Wasserhahn.
Deng
"Deng"
Der warme Daunenschlafsack kam da gerade recht als warme und gemütliche Rückzugs-Oase.

Alex mußte feststellen daß ihre Sachen im Seesack leicht feucht geworden waren und besorgte sich am nächsten Tag einen Müllsack von der Wirtin, um ein ähnliches Maleur zukünftig zu verhindern.

Auch Essen und Gaststube überzeugten nicht wirklich, mangelnde Sauberkeit kam als weiteres Manko hinzu.

Shower in Shangri-La Home
"Shower in Shangri-La Home"
Sämtliche käuflich zu erwerbende Waren befanden sich in einem verschlossenen Raum hinten in der Gaststube und amüsiert beobachteten wir die Wirtin dabei wie sie mindestens einhundert mal an diesem Abend dorthin ging um etwas zu holen, den Raum auf- und bei Verlassen sofort wieder abschloss.

Gegen 21:30 Uhr löste sich die Runde auf und nach einem letzten Toilettengang, mehr oder weniger im Freien, und einer Runde Zähneputzen, auch im Freien, ging es in den gemütlichen  Schlafsack.

Mittwoch, 22. Juni 2016

Nepal Reise 2016-3.Etappe Macha Khola nach Jagat (1360m)

Der heutige Tag begann mit etwas klarer Luft, denn am gestrigen Abend hatte es ein Gewitter gegeben und einen kurzen aber heftigen Regenschauer.

Following the river Buri Gandaki
"Following the river Buri Gandaki"
Nach einem entspannten Frühstück machten wir uns wieder auf den Weg Richtung Manaslu, den wir bisher aber nicht zu Gesicht bekommen haben. Es ging auf einem Bergpfad immer hoch und runter, über insgesamt acht Brücken über den Budhi Gandahi Nadi und kleinere Zuflüsse. Hier werden die Dörfer spärlicher und die Hütten ärmer.
Hot springs of Tatopani
"Hot springs of Tatopani"
Der stolzeste Besitz der Menschen hier sind ihre Mulis und Schaf- oder Ziegenherden, vieleicht mal ein Wasserbüffel, um den kleinen Kartoffelacker umzupflügen.
In einem kleinen Dorf names Tatopani gab es eine richtig heiße Quelle, das Wasser sprudelte aus einer gemauerten Wand und war so heiß, daß man sich die Finger fast verbrennen konnte. Hier machten wir eine kurze Teepause, um für den weiteren Weg Kraft zu schöpfen.
Eidechs am Wegesrand
"Eidechse am Wegesrand"
Die Sicht war immer noch nicht wirklich klar, aber wegen des gestrigen Regens war es nicht mehr so staubig wie die letzten Tage. Durch den Fluß und die zunehmende Höhe wird die Luft nun aber immer besser und auch etwas kühler.
Hey, kids of Dovan !
"Hey, kids of Dovan !"
Unser Mittagessen nahmen wir heute in einem kleinen Dorf names Dovan ein. Aus der Karte durften wir uns zwei Gerichte aussuchen, damit die Küche es auch schaffen konnte die ganze Gruppe zu versorgen. Die Kinder des Dorfers freuten sich über Süßigkeiten und einen Luftballon von uns.
Als dann alle in Ruhe Nudelsuppe mit Tomaten oder Spaghetti gegessen hatten und so manche Cola getrunken nahmen wir die letzten drei Stunden Gehzeit in Angriff. Allmählich wurden wir müder und die Gespräche weniger.
Waiting for the mulis
"Waiting for the mulis"
Wir wanderten nun auf der rechten Seite des Flusses, stiegen bald mal wieder in das steinige Flussbett hinab, um den Fluß abermals zu überqueren, teilweise kleine Holzbrückchen benutzend, später ging es wieder über Hängebrücken.
Wir betraten die “Manaslu Conservation Area Gorka” und erreichten Jagat und unser Guesthouse dort um 17:15 Uhr. Jeder bekam sofort ein kleines ordentliches Zimmer mit frisch geweißten Wänden zugewiesen.
Im Flußbett des Budhi Gandahi Nadi
"Im Flußbett des Budhi Gandahi Nadi"
Die Wände waren jedenfalls deutlich weisser als unsere T-Shirts. Es gab auch Strom, eine Kaltwasser-Dusche und eine Indoor-Toilette ”Western Style”. Kaltes Wasser konnte uns nicht davon abhalten nochmal eine Dusche zu nehmen und etwas Wäsche zu waschen. Bald würden wir Höhen erreichen wo man es sich besser zweimal überlegt zu duschen oder gar Haare zu waschen.
n Jagat
"In Jagat"
Später saßen wir auf der Lodge-Terrasse und tranken Tee, studierten dabei die Speisekarte und bestellten unser Abendessen, dessen Zubereitung noch eine gute Stunde in Anspruch nehmen würde. Aber wir waren geduldig und hatten ja auch nix weiter vor für heute. Später saßen wir drinnen vor der “Rezeption” und “Hotel-Shop”, im Hintergrund die Mama des Hauses mit ihrem wohl genährten Kind, das auch ständig ausgiebig gefüttert wurde, während in der Küche nebenan gekocht und in einem Gang zwischen Küche und Gastraum Geschirr gespült wurde.

Samstag, 18. Juni 2016

Nepal Reise 2016-2.Etappe von Soti Khola nach Macha Khola (880m)

Bereits um 7:00 Uhr standen unserer Porters vor der Tür um unsere Seesäcke abzuholen.

At ABC Guest House in Soti Khola
"At ABC Guest House in Soti Khola"
Danach ging es zum Frühstück und gegen 8:10 Uhr auf die staubige Piste, die jetzt keine Strasse mehr ist, sondern nur noch ein Trampelpfad. Von hier aus geschieht die Versorgung der Dörfer mit Muli-Karawanen; die erste war am Morgen schon an unserem Hotel vorbei gezogen.
Der Nachschub ist gesichert
"Der Nachschub ist gesichert"
Alex’ Stirnlampe hatte sich gestern entladen, offensichtlich hatte sie sich im Rucksack eingeschaltet. Ohne Stirnlampe ist man ziemlich aufgeschmissen, denn oft gibt es keinen Strom und es ist stockdunkel nachts im Hotel, so daß man auf den Treppen mit den unterschiedlich hohen Stufen und ohne Geländer und natürlich auch beim Klo-Gang ziemlich hilflos da steht. Glücklicherweise gab es neben dem Hotel einen Shop und für 150 Rupien konnte ich dort drei AA-Batterien kaufen.
Stufen über Stufen
"Stufen über Stufen"
Die Luft war am Morgen bereits sehr warm und stickig und in der Ferne hing der Dunst und ließ die Berge nur schemenhaft erscheinen. Es roch ständig nach Rauch, hin und wieder sahen wir auch kleinere Waldbrände. Es hatte in den letzten sechs Monaten nicht geregnet und extreme Trockenheit lag über dem Land.
Big Business in Nepal
"Big Business in Nepal"
Unterwegs trafen wir auf viele Muli-Karawanen und mußten an engen Stellen immer warten. Die Scherpas hatten uns eingeschärft am Berg immer die Bergseite aufzusuchen, wenn uns solche Karawannen dort begegnen würden. Manche der Mulis waren bunt geschmückt und mit Glocken behängt. Ihr ‘Duft’ vermischte sich mit der ohnehin schon stickigen Luft.
Frau mit Büffel in Nepal
"Frau mit Büffel in Nepal"
So ging es den Vormittag über immer auf und ab am Hang entlang, über zahlreiche Stufen; rechts lag der Fluß Budhi Gandahi Nadi. Manchmal mußten unserer Sherpas entgegenkommende Muli-Karawanen aufhalten, damit wir an engen Stellen sicher passieren konnten.
Im Flußbett des Budhi Gandahi Nadi
"Im Flußbett des Budhi Gandahi Nadi"
Am Mittag kehrten wir in einer wunderschönen Lodge ein, wo es Makkaroni oder Dal Bhat gab, der super lecker war. Die Lodge, das Lapu Guest House, war so ordentlich und nett, daß wir gerne geblieben wären. Aber vor uns lag noch eins schönes Stück Weg, der uns dann auch durch das trockene Flußbett führte. Ziemlich am Schluß mußten wir dann noch die Schuhe ausziehen und ein Stück durch den Fluß waten.
Muli encounter at the river
"Muli encounter at the river"
Von da an dauerte es noch ungefähr eine Stunde, bis wir nach Macha Khola kamen, wo wir gegen 15:30 Uhr eintrafen.
Zur Chumvalley Lodge ging es noch ein paar Stufen aufwärts und dann konnten wir die recht einfachen Zimmer beziehen und in einer komfortablen Dusche den Staub abspülen, sowohl von uns, als auch von unseren Klamotten.
Arrival at Macha Khola (880 m)
"Arrival at Macha Khola (880 m)"
Alex erstand im Ort noch ein paar Badelatschen für 180 Rupien, ausserdem spendierten wir unseren Porters heute eine Limo, die sie sich nach dem heißen und staubigen Tag wohl verdient hatten.
Am Abend saßen wir vor der Lodge, hinter uns zischte der Reistopf und das wohlverdiente Abendessen wurde alsbald aufgetischt.

Freitag, 17. Juni 2016

Nepal Reise 2016-1.Etappe von Arughat Bazar nach Soti Khola (790m)

Hotel Third Step Reception Building ( luckily on the right )
"Hotel Third Step Reception Building ( luckily on the right )"
Nach einer recht angenehmen Nacht gab es ein leckeres Frühstück im Hotel: es gab u.a. Toast, Rührei, Porridge, Tibetan Bread, Marmelda und Honig, dazu Tee oder Kaffee.
Die Träger packten die Seesäcke zusammen und wir unsere Rucksäcke. Um 8:30 Uhr wanderten wir los.
Children of Arughat Bazar
"Children of Arughat Bazar"
Es war ähnlich heiß und staubig wie gestern und wir wanderten durch mehrere winzige Dörfer auf einer Piste, über die man auch noch mit Geländewagen hätte fahren können, vorbei an ärmlichen Hütten aus Wellblech oder Holz, oft dürftig mit Plastikplanen abgedeckt. Die meisten Menschen haben hier nur einen Raum zum Wohnen und schlafen, den sie sich oft mit der ganzen Familie teilen müssen, während gleich daneben magere Rinder auf der Weide stehen.
Nice shop on our way to Soti Khola
"Nice shop on our way to Soti Khola"
Der Dreck hier ist gleich schlimm wie in Kathmandu. Der Müll landet zu Hauf auf der Strasse oder daneben im Graben, der Unrat landet irgendwo zwischen den Hütten. Den Rauch von Kochfeuern konnten wir bald nicht mehr riechen.
Sherpa on Swing Bridge
"Sherpa on Swing Bridge"
Dafür haben die Lodges hier meist Strom und Steckdosen, so daß wir alle unsere elektronischen Gadgets aufladen konnten; selbst die jungen Porter hatten alle ein Smartphone dabei. Auch gab es immer “indoor” Toiletten und eine Dusche – mehr oder weniger.
Bus Wasch in Nepal
"Bus Wasch in Nepal"
Der Fluß, der Budhi Gandahi Nadi, wohl ein Gletscherfluß vom Manaslu kommend, dem wir den ganzen Tag folgten, führte viel Wasser mit sich und war wesentlich sauberer als die Kloake, die wir in Kathmandu gesehen hatten.
Der Budhi Gandahi Nadi
"Der Budhi Gandahi Nadi"
Nach knapp drei Stunden hatten wir an diesem Tag bereits die nächste Lodge erreicht, das ABC Guest House, sehr zum Erstaunen aller, denn laut Programm hatten wir mit einer 6-Stunden-Wanderung gerechnet. Aber es war in Anbetracht der Hitze und des Staubes keiner wirklich böse deswegen und so bezogen wir unsere Zimmer und bestellten gebratenen Reis zum Mittagessen, und wuschen und klopften uns den Staub aus Haaren und Kleidung.
Am Nachmittag traf sich die ganze Gruppe dann unten am Fluß zu einer “Beach Party”.
Beach Party am Budhi Gandahi Nadi
"Beach Party am Budhi Gandahi Nadi"
Einige Mutige wagten sich sogar in die kalten Fluten des Flusses zu einem Bad – herrlich erfrischend ! Andrea aus Napoli besorgte dann für alle Bier, das vom Wirt des Hotels in einer Kiepe zum Fluß getragen wurde und gleich im Wasser landete zur weiteren Kühlung.
Yummy Momos
"Yummy Momos"
Zum Abendessen ließen wir uns Momos schmecken, gefüllte Teigtaschen mit einem würzigen Dipp, an die ich mich gerne gewöhnen würde. Später gab es einen Gesang-Wettbewerk, den wir mit dem Südtiroler Lied eröffnet hatten, und in den die Sherpas und Porter gerne einstiegen mit nepalesischen Liedgut.
Negal - Germany Song Contest
"Negal - Germany Song Contest"
Leider war unser Repertoire schnell erschöpft, so daß wir immer wieder auf dasselbe Lied zurückgreifen mußten. OK, “Bergkameraden sind wir” bekamen wir auch noch hin, aber wir waren froh daß Rolf den Text für das Südtiroler Lied dabei hatte.

Sonntag, 12. Juni 2016

Nepal Reise 2016-Fahrt nach Arughat Bazar

Die Busfahrt hinein in den Himalaya war schon einzigartig !

Our bus for the ride to Arughat Bazar
"Our bus for the ride to Arughat Bazar"
Ein großer orangener geländegängiger Bus wartete am Morgen vor dem Hotel und unsere roten Seesäcke wurden von den Porters aufs Dach gehievt und dort festgezogen. Gepäck, Rucksäcke, Seesäcke, wir, die Porter und zwei Sherpas, alle fanden wir einen Platz und los ging es durch das Gewimmel von Kathmandu, das zu dieser frühen Stunde ( 8:00 Uhr ) noch nicht ganz so schlimm war, denn die Rush Hour setzt erst später ein so gegen 10:00 Uhr.

Ready for the ride to Arughat Bazar ?
"Ready for the ride to Arughat Bazar ?"
Einer der Porters verließ uns wieder. Er hatte Tränen in den Augen, gerade hatte er erfahren daß sein Vater gestorben war. Fieberhaft wurde nun telefoniert um einen Ersatz zu finden, während der Bus durch Vororte und über einen Pass hinunter Kathmandu verließ.
Traffic in Kathmandu
"Traffic in Kathmandu"
Zunächst ging es über normale Straßen unter ständigem Gehupe heraus aus dem näheren und weiteren Umkreis von Kathmandu, stets begleitet von Smog und Dunst der Fahrzeuge, kleinerer Müllverbrennungen, Waldbränden und Kochfeurern. Zunehmend wurden die Straßen schlechter. Vormittags kehrten wir in einem Ort in ein ordentliches Lokal ein um etwas zu trinken.
Lunch Break Stop on our way to Arughat Bazar
"Lunch Break Stop on our way to Arughat Bazar"
Dann ging es weiter über sehr staubige Pisten mit Schlaglöchern und Steinen. Der Busfahrer hatte es eilig: er wollte wohl noch an diesem Tag wieder nach Kathmandu zurückkehren. Entsprechend rau wurden wir durchgerüttelt und hüpften auf den Sitzen umher, denn der Fahrer holte das Letzte aus dem Bus raus und dachte nicht daran vor Schlaglöchern abzubremsen.
Lunch time !
"Lunch time !"
Staub drang durch die Fenster, die wir etwas geöffnet hatten um Luft zu bekommen, und überzogen uns und unsere Bronchien bald mit einer Staubschicht. Diese Busfahrt würde uns noch lange als “Höllenritt” in Erinnerung bleiben und wir hofften nun bald zu Fuß weiter gehen zu dürfen.

A kitchen in Nepal
"A kitchen in Nepal"
Mittagessen gab es in einem kleinen Dorf in einem “Lokal”, mehr eine Baracke, aber immerhin mit Fernseher ausgestattet, in dem das nervige asiatische Unterhaltungsprogramm lief mit äußerst kitschigen Liebesfilmen. Das Dal Bhat war ordentlich und schmeckte gut. Und weiter ging der Höllenritt …

Spreu und Weizen
"Spreu und Weizen"
Um 14:30 Uhr hatten wir es überstanden. Der Bus hielt vor ein paar Häusern, die Seesäcke wurden abgeladen. Wir zogen Wanderschuhe an und wanderten mit unseren Rucksäcken eine kurze Strecke durch ein kleines Dorf hindruch, über eine Flußbrücke hinein nach Arughat Bazar und zu unserem Hotel “Third Step”.

Ankunft in der Nähe von Arughat Bazar
"Ankunft in der Nähe von Arughat Bazar"
Wenn Arughat Bazar der Dreh- und Angelpunkt der Region sein soll, dann werden die weiteren Orte, durch die wir bald kommen werden, wahrscheinlich so klein sein daß sie gar nicht auf der Karte verzeichnet sind.
Arriving in Arughat Bazar
"Arriving in Arughat Bazar"
Das Hotel war fein mit sauberen Zimmern, die mit Licht, Fernseher und Ventilator ausgestattet waren, es gab eine Dusche und ein Waschbecken auf einer Terrasse. In der Umgebung des Hotel gab es auch zahlreiche kleine Läden zum Einkaufen. Alex erstand dort in Anbetracht des warmen Klimas eine leichte Hippie-Hose für umgerechnet € 4. So weit: Trekkind Deluxe !

Welcome our porters during first diner in Arughat Bazar
"Welcome our porters during first diner in Arughat Bazar"
Im Rezeptionsgebäude, das sogleich als Lokal des Hotels und Wohn- und Schlafzimmer der Besitzer diente, gab es kaltes Bier und ein gutes Abendessen, u.a. gebratene Nudeln mit Gemüse und/oder Hühnchen. Gleich daneben lag die Ruine eines Hauses halb auf der Seite, Spuren des Erdbebens vor einem Jahr.

Am Abend nach dem Essen stellte unser Sherpa Saki die Porter vor, der zweite Sherpa war sein Sohn Chhewang. Wir stießen auf eine hoffentlich gute Trekking-Tour an und saßen noch eine ganze Weile zusammen.